• lang en
lang en

Kommt meine Bestellung im Online-Shop rechtzeitig an?

Lastminute-Weihnachtsgeschenke bis zum 19. Dezember ordern

Die Vorweihnachtszeit ist Hochsaison bei Jahn-Lederwaren. Damit alle Bestellungen reibungslos beim Kunden ankommen, laufen die Vorbereitungen für das Weihnachtsgeschäft bereits seit dem Frühling. Besondere Herausforderung: Welche Produkte boomen und welche nicht, lässt sich nur schwer voraussehen. Aber keine Sorge: Wer bis zum 19. Dezember bestellt, erhält seine Lieferung noch rechtzeitig vor Heilig Abend.

Im Hauptquartier von Jahn-Lederwaren herrscht in den Wochen vor Weihnachten emsige Betriebsamkeit. Der Umfang der Bestellungen nimmt in der Adventszeit so stark zu, dass in dieser Zeit mehrere Mitarbeiter zusätzlich beschäftigt werden, um die vielen Taschen und Leder-Kleinwaren zu verpacken und zu verschicken. „Normalerweise sind es etwa 1000 Aufträge im Monat, in diesem Dezember werden wir wohl auf 2400 kommen“, erklärt Firmeninhaber Dirk Jahn.

Mitrabeiter von Jahn-Lederwaren verpackt Kleinwaren.

Weihnachtsgeschäft beginnt bereits im Frühling

Auf das Weihnachtsgeschäft fiebern natürlich alle Händler hin. Es will allerdings gut vorbereitet sein. „Im Prinzip beginnen wir bereits im Frühjahr mit der Planung“, so der Chef. Da die Taschen, Lederrucksäcke und Portmonees der Eigenmarken Hamosons und Jahn-Taschen in einer Manufaktur im Ausland hergestellt werden, ist ein Vorlauf von vier bis sechs Monaten notwendig.

Mehr als 7000 Ledertaschen auf Lager

Schließlich muss der Kooperationspartner von Jahn-Lederwaren erst das Leder, dann die Taschen fertigen und die Ware anschließend nach Hamburg verschiffen. Im Hafen nimmt ein Spediteur die Fracht in Empfang und transportiert sie in einem großen Lkw zum Außenlager von Jahn-Lederwaren. Dort wird die Lieferung sortiert und nach und nach mit einem Anhänger zur Tübinger Zentrale gekarrt. Insgesamt hat Jahn-Lederwaren vor der Adventszeit mehr als 7000 Taschen auf Lager, damit die Kunden prompt beliefert werden können.

Taschen-Ausstellung im Sitz von Jahn-Lederwaren.

Generell verzeichnet der Taschen-Onlineshop in der kalten Jahreszeit mehr Bestellungen als im Sommer. Nach November und Dezember ist auch der Januar noch ein sehr starker Monat für Jahn-Lederwaren – „wahrscheinlich, weil die Menschen zum Jahresbeginn noch Weihnachtsgeld in der Tasche haben“, vermutet Dirk Jahn. Mai/Juni erreicht das Online-Geschäft seinen Tiefpunkt – vielleicht, weil die Leute in dieser Zeit andere Prioritäten setzen und auf den Sommerurlaub sparen.

Top oder Flopp - wie entwickelt sich die Nachfrage?

Die unterschiedlichen Produkte sind zu verschiedenen Zeiten besonders gefragt: Lehrertaschen haben im August und September zu Beginn des Schuljahrs und des Semesters Hochkonjunktur, Lederrucksäcke werden im Frühsommer besonders gern gekauft. Vor Weihnachten finden alle Produkte im Sortiment von Jahn-Lederwaren ihre Abnehmer: „Zurzeit verkaufen wir alles querbeet vom einfachen Schlüsseletui bis zur hochwertigen Aktentasche. In dieser Zeit werden auch auffallend wenige Bestellungen wieder zurückgeschickt.“

Das ganze Jahr über erlebt der Onlinehändler immer wieder Überraschungen: „Es ist sehr schwer vorherzusehen, welche Produkte stark und welche weniger stark nachgefragt werden.“ Durch die Verkäufe auf Amazon entsteht manchmal eine Eigendynamik: Wird dieselbe Ledertasche innerhalb eines kurzen Zeitraums zufällig mehrfach bestellt, wird sie automatisch besser gelistet– und den potenziellen Kunden häufiger angezeigt. Die Taschen können monate- oder sogar jahrelang wenig Beachtung finden, bis sie plötzlich en Vogue kommen und zum Bestseller avancieren. „Das war beispielsweise bei der kleinen Reisetasche von Jahntasche in Cognac-Braun der Fall, die heute eines der Top-Produkte von Jahn-Lederwaren ist. Auch bei der braunen Hamosons Lehrertasche 690 haben wir zurzeit einen kleinen Engpass, weil wir in den vergangenen Wochen unerwartet viele davon verkauft haben.“

Blick ins Büro: Ulrike bearbeitet die Bestellungen.

Lieferung rechtzeitig zu Weihnachten

Normalerweise können sich die Kunden von Jahn-Lederwaren darauf verlassen, dass ihre Bestellung nach einem oder zwei Werktagen bei ihnen eintrifft. Die Kleinlederwaren wie Portmonees und Schlüsseltäschchen werden per Briefsendung verschickt, die andere Hälfte geht per DHL als Paket an den Empfänger. Innerhalb Deutschlands ist der Versand für den Kunden kostenlos. Bestellungen bis einschließlich Montag, 19. Dezember, werden sicher noch rechtzeitig bis Heilig Abend ankommen. Wer sicher sein will, dass der Lederrucksack oder die Ledertasche rechtzeitig vor dem Fest angeliefert wird, sollte aber gerade in der Vorweihnachtszeit besser ein paar Tage Puffer einplanen, empfiehlt Dirk Jahn. Und nicht vergessen, seinen Namen deutlich an der Haustür und dem Briefkasten anzubringen, damit der Paketzusteller auch weiß, wo er das Weihnachtsgeschenk abliefern soll. (ele)