• lang en
lang en

Harold's  Lederwaren

Neu in unserem Sortiment!

Die Produkte der Marke Harold's überzeugen in jeder Hinsicht: hochwertige Materialien, sorgfältige handwerkliche Verarbeitung und ein edles ausgeklügeltes Design, das nicht nur die Funktionalität der Tasche erhöht, sondern gleichermaßen das Auge erfreut.

Und nicht nur produktbezogen überzeugt das Unternehmen Harold's Lederwaren, auch Aspekte der Sozialverträglichkeit, Ökobilanz, Fairness, Nachhaltigkeit und des Tierschutzes werden berücksichtigt. Daher möchten wir Ihnen einige wichtige Punkte aus der Unternehmensphilosophie von Harold's zitieren:

Entstehungsgeschichte / Produktionsbedingungen

Das Unternehmen wurde 1936 als Handwerkbetrieb gegründet. 1960 entstand eine Kooperation mit der florentinischen Firma Pielle le sac. Aus dieser Kooperation stammt der Markenname „Harold's“.

Unsere Produktion in Kolumbien

Ein Großteil der Harold's-Kollektion wird in einer kleinen Fabrik in Südamerika gefertigt.

Die Kooperation besteht seit 1985. Grundlage sind gesetzlich geregelte Arbeitsverträge und sozial versicherte Arbeitsplätze – im Gegensatz zur verbreiteten Wanderarbeiterschaft. Die Richtlinien führen dazu, dass die Mehrzahl der Arbeiter seit über 20 Jahren in der Fabrik arbeiten.

Ein Umstand, der wiederum die Voraussetzung für qualitativ nachhaltig produzierte Taschen ist, da das Know-How in der Fabrik bleibt, bzw. schrittweise ausgebaut werden kann.

Die eingesetzten Leder stammen aus der unmittelbaren Region der Produktion. Das gilt ebenso für die Rinder, die wie in Südamerika üblich stets im Freien leben. Gleiches bezieht sich auf die eingesetzten Metallteile und Linings mit hoher Stichausreissfestigkeit. Berücksichtigt man noch die produzierte Qualität ist dies ein Umstand, der die Ökobilanz der Produkte massiv verbessert, auch wenn am Ende die Waren von Südamerika nach Europa transportiert werden.

Materialien / Qualität

Die verwendeten Metallteile und das Lining entsprechen der Qualität der Verarbeitung. Beides sind Komponenten, die bei Taschen oft zu früh Qualitätsmängel zeigen. Das Lining ist rückseitig gummiert, was die Stichreißfestigkeit und damit die mechanische Belastbarkeit erheblich erhöht. Für die Metallteile werden Gusslegierungen genommen, die dauerhaften Schwingbelastungen standhalten.

Ein ganz besonderes Merkmal ist jedoch, dass die südamerikanischen Rinder ganzjährig im Freien leben – im Gegensatz zur der in Europa verbreiteten Stalltierhaltung. Die Rinder ernähren sich ausschließlich von natürlichen Gräsern. Dadurch sind die südamerikanischen Leder in der Faserstruktur ausgewogener und ausdrucksvoller in der Lederoberfläche.

Die Kollektionen der Marke Harold's werden in Deutschland erstellt. Somit gibt es keine klassische Handelsware. Um bei der handwerklichen Umsetzung den Designideen sehr nahe zu kommen, wird in der Landessprache – spanisch – kommuniziert.

Die Arbeitsumstände, die genannten gesetzlichen Grundlagen und Versicherungen sind Voraussetzung für eine qualitativ hochwertige Produktion, die nur durch langjährige Erfahrung und Schulung etabliert werden kann. Die Arbeiter-/innen verfügen daher über sehr hohes handwerkliches und technisches Know-How, welches sich in einer sehr sauberen und nachhaltigen Verarbeitung bemerkbar macht.

Besteht die Belegschaft aus Wanderarbeitern so ist dies nicht möglich.


 

Unsere Produktion in Indien

Wir arbeiten mit einem indischen Familienbetrieb in der Nähe von Kalkutta zusammen. Dieser Betrieb wird von zwei Brüdern geführt, wobei der eine für die Taschenproduktion, der andere für die Gerberei zuständig ist.

Unsere Partner arbeiten mit SEDEX und Bureau Veritas zusammen. Beide Organisationen verfolgen ein Konzept, das den Unternehmen als Grundlage dient, auf freiwilliger Basis soziale und Umweltbelange in ihre Unternehmenstätigkeit zu integrieren.

Die derzeit 67 Mitarbeiter arbeiten für ein Gehalt, das über dem gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn liegt. Die Verträge beinhalten eine Sozial-, eine Kranken- und eine Unfallversicherung, sowie 15 bezahlte Urlaubstage.

Das Mindestalter liegt bei 14 Jahren, ab einem Alter von 18 Jahren darf aber erst die volle Arbeitszeit gefordert und geleistet werden. Es gibt keine Heimarbeit und keine Wanderarbeit, was eine hohe Verarbeitungsqualität fördert.

In der Fabrik besteht nach den gesetzlichen Vorgaben durch Fluchtwege, Ausrüstung, Info-Tafeln und entsprechende Schulungen ein ausreichender Feuerschutz.

Für den Einsatz von Maschinen und Chemikalien stehen Schutzeinrichtungen und Schutzkleidung zur Verfügung. Die Maschinen werden regelmäßig in Stand gehalten und entsprechen den gesetzlichen Sicherheitsvorschriften. Chemikalien werden in einem separaten, dafür vorgesehenen Raum gelagert.
 

In der Gerberei wird Fassgerbung praktiziert. Auch hier gibt es angemessenen Arbeiterschutz und entsprechende Schutzkleidung.

An die Gerberei ist eine Kläranlage angeschlossen, in der teils verwendetes Chrom herausgefiltert und zur Wiederverwendung zurück gewonnen wird. Dadurch wird der Chromverbrauch sehr gering gehalten.

Wir betreiben Recherchen zur Herkunft der Rindsleder. Die Rohhäute stammen aus einer ostindischen Region und sind ein Abfallprodukt aus der Lebensmittelindustrie. Diese Rinder werden für den muslimischen Teil der Bevölkerung (10% der indischen Bevölkerung) geschlachtet. Wenn das Rohhautaufkommen aus dieser Region nicht ausreicht, werden Häute aus Saudi-Arabien importiert.


Folgen